Skalierung

Allgemein wird Skalierung bzw. Skalierbarkeit als die Fähigkeit eines Systems, Netzwerks oder Prozesses verstanden, seine Größe zu verändern, bzw. zu wachsen. In der Informationstechnologie ist Skalierbarkeit die Vergrößerung von Rechenleistung durch Hinzufügen von weiteren Ressourcen.

Grundsätzlich wird zwischen vertikaler und horizontaler Skalierbarkeit unterschieden. Das Clodogu EcoSystem ermöglicht beide Arten der Skalierung.

Vertikale Skalierbarkeit

Unter vertikaler Skalierung versteht man das Steigern von Leistung durch das Hinzufügen von zusätzlichen Ressourcen zu einem Knoten, bzw. zu einem Rechner. Beim Cloudogu EcoSystem entspricht dies dem Zuweisen von mehr Arbeitsspeicher oder zusätzlicher CPU Kapazität zu einer Instanz des CES.

Da es sich bei CES-Instanzen um virtuelle Maschinen handelt, können diesen zusätzlichen Ressourcen mit nur wenigen Mausklicks hinzugefügt werden. Wenn ein CES On-Premise betrieben wird, kann es notwendig sein physikalischen Speicher oder CPUs in den Server einzusetzen. Beim Betrieb in der Cloud ist dies in der Regel nicht notwendig.

Horizontale Skalierbarkeit

Unter horizontaler Skalierung versteht man das Vergrößern, bzw. Verstärken eines Systems durch das Hinzufügen von zusätzlichen Knoten. Für das Cloudogu EcoSystem bedeutet dies, dass mehrere CES-Instanzen gleichzeitig betrieben werden. Dies ist problemlos möglich, da hierfür lediglich jede Instanz am Cloudogu Backend registriert werden muss.


Zurück zur Glossar-Übersicht